LETZTE ERSTE und ERSTE LETZTE Male

„Wann hast Du das letzte Mal etwas zum allerersten Mal gemacht?“ In der Frage schwingt mit, dass bei den allermeisten von uns mit der Zeit eine gewisse Routine Einzug hält. Im Alltag (wo es ja sprachlich schon verankert ist), im Berufsleben, sogar in der Freizeitgestaltung. Quasi eine Gegenposition zur meiner erinnerten Kindheit. Eventuell war ich selbst damals auch neugieriger. In jedem Fall war als Kind oder Jugendlicher so vieles aufregend, spannend, faszinierend, gerade weil eben so vieles für mich neu und unbekannt war.

Bert (Frisch) von der SY Heimkehr hat uns auf dem Losfahrertreffen unseres Vereines TransOcean am 30. März mit genau dieser Frage begrüßt, schließlich steht uns fast allen ein „erstes Mal“ hinsichtlich einer Langfahrt bevor. Auch wenn es einer zusätzlichen Motivation wohl nicht unbedingt bedurft hätte, es tat eben doch gut, den Wissensdurst, die Vorfreude auf Neues, bisher Unerlebtes, ein Aufbrechen der eigenen Routinen, noch einmal so auf den Punkt gebracht zu bekommen.

Nun sind Routinen selbstverständlich nicht per se negativ oder schlimm, sondern etwas, worauf ich ja gerade im Berufsleben auch lange hingearbeitet habe. Eingeübte Abläufe, die Fehler vermeiden helfen sollen oder es ermöglichen, komplexe Themen kompetent, eben ROUTINIERT abzuarbeiten. Und mein Beruf fordert mich trotzdem jeden Tag, macht mir Spaß und Freude. Es ist keineswegs so, dass ich vor dem Job oder einer Eintönigkeit im Beruf fliehe und deswegen auf Langfahrt gehen will. Aber die Motivation dafür, jetzt auf Langfahrt zu gehen, hatte ich ja schon beschrieben.

Interessanterweise sieht der Eingangsbereich meiner Arbeitsstelle so aus:

Ich hatte dieses Zitat von Henry Ford im Firmenkontext übrigens durchaus mit einiger Skepsis betrachtet, schließlich sind wir Marktführer und möchten das auch bleiben, sollten also sicher nicht alles anders machen. Andererseits ist klar, dass in einem dynamischen Markt Stillstand relativer Rückschritt ist, also nur das wirklich Bestand hat, was sich anpasst und damit verändert.

Vor dem Hintergrund der Entscheidung für einen langen Törn gehe ich inzwischen jedesmal mit einem ziemlich breiten Lächeln durch diesen Eingangsbereich.

Wann habe ich zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Mein erster Nachttauchgang fällt mir ein, das ist noch nicht lange her, zu Beginn diesen Jahres. Und ja, er war verbunden mit einem gewissen Kribbeln im Bauch, einer gespannten und auch etwas angespannten Erwartung von etwas Neuem. Es werden jedenfalls einige „erste Male“ auf unserer Langfahrt auf uns warten. Wir freuen uns darauf!

Aber die Frage lässt sich auch umdrehen: Zur Zeit ist es erstmals so, dass ich viele Dinge zum letzten Mal mache. Größere und kleinere Entscheidungen, Treffen, Veranstaltungen, Sitzungen. Im Beruf natürlich, aber auch im privaten Bereich heißt es häufig: das wird jetzt wohl erstmal (zumindest für lange Zeit) das letzte Mal sein. Und diese „letzten Male“ sind – zumindest ganz überwiegend – mit positiven Gefühlen verbunden. Nicht Wehmut, eher fröhliches Erstaunen, auch Genießen des Augenblickes, auch ein wenig ungläubiger Dank dafür, sich überhaupt bewusst für einen anderen Weg entscheiden zu können.

Wieder ein Schritt. 😊

Und jetzt, wo ich über erste und letzte Male nachdenke, begegnen mir die diesbezüglichen Sinnsprüche an vielen Stellen. Auf der Konfirmation meines Neffen habe ich in meinem Heimatdorf am vorletzten Wochenende direkt gegenüber der Kirche das folgende Schild entdeckt:

Das ist – glaube ich jedenfalls – dem Auspruch des österreichischen Philosophen Paul Watzlawick entlehnt, der umgekehrt formulierte: „Wenn du immer wieder das tust, was du immer schon getan hast, dann wirst du immer wieder das bekommen, was du immer schon bekommen hast.“

Wenn wir also das spannende kindliche Gefühl der faszinierten Erwartung des Unbekannten wollen …

… dann braucht es dafür wohl auch erste letzte und vor allem letztlich auch wieder erste Male.

Werbeanzeigen

Feuer und Wasser

Für eine Langfahrt gibt es ein ganz ein ganz einfaches Erfolgsrezept:

„Keep the crew happy!“ 😃 Wer beim Titel dieses Blogs jetzt an Feuerwasser denkt … nein, wir sind hier ganz nüchtern, vielleicht sogar ein wenig zu technisch unterwegs. Ich hoffe, es schreckt Euch nicht zu sehr.

Glücklich wird die Mannschaft sicher nur sein, wenn es nicht nur der Besatzung selbst, sondern auch dem Boot gut geht, alles andere würde die Stimmung der Crew schnell vermiesen. Zweiter wesentlicher Grundsatz ist deshalb:

„Keep the water out!“

Die Vorsorge dafür schließt eine ganze Menge ein: Kollisionsverhütung genauso wie die regelmäßige Überprüfung aller Seeventile. Bei uns sind das eine ganze Menge: schon ab Werk hat unsere HR 43 über 20 „Löcher“ im Rumpf, die mit Seeventilen abgesperrt werden. Manche davon sind über der Wasserlinie und somit weniger kritisch, erstaunlich viele jedoch auch unter der Wasseroberfläche und somit im Falle eines Defektes ein potentielles Leck. Die hohe Anzahl hat uns erst einmal überrascht und auch ein bisschen erschreckt. Zum Beispiel fand ich es ziemlich befremdlich, dass beide Spülbecken der Pantry jeweils einen eigenen Unterwasser-Rumpfdurchbruch und somit ein eigenes Seeventil haben.

Mit etwas Nachdenken findet sich dafür aber ein guter Grund: wir haben zwei Kühlschränke, die beide wassergekühlt arbeiten, was gerade in warmen Gefilden den Energieverbrauch des Kühlkompressors deutlich verringert. Bei dieser sogenannten SP-Kühlung wird die natürliche Pumpbewegung im mit Kühlspiralen versehenen Borddurchlass genutzt, um die vom Kühlkompressor erzeugte Wärme abzuführen.

Durch die nachträglich eingebauten Extras wie Klimaanlage und Watermaker finden sich weitere Seeventile. Wir haben den von Hallberg-Rassy mitgelieferten Plan der Borddurchlässe deshalb ergänzt. Laminierte Ausfertigungen liegen im Kartentisch und sollten im Fall des Falles bei einem Wassereinbruch die Suche trotz Hektik systematisieren helfen.

Außerdem vereinfacht der Plan die regelmäßige Sicht- und Funktionskontrolle aller Seeventile, ansonsten würde man einfach zu leicht eines vergessen. Wir machen das regelmäßig und jetzt im Frühjahr haben wir leider bei einem der Seeventile eine grünliche Verfärbung und kristalline Ausblühung an der Verschraubung gefunden. Das Ventil des Seewassereinlasses des Motors wird daher im Juni getauscht werden, Flora kommt für eine Erneuerung des Coppercoat-Antifouling-Unterwasseranstriches ohnehin noch einmal aus dem Wasser.

Wir haben außerdem auch endlich einmal in praktischer Übung nachvollzogen, welche Bilgepumpen wir haben (es sind drei, davon eine elektrische und eine manuelle ganz tief unten im Bilgensumpf, dazu noch eine große elektrische (Not-) Volumenpumpe, die etwas höher in der Bilge sitzt), welcher Schalter welche Pumpe bedient und (testweise) wo das Wasser denn tatsächlich nach draußen gepumpt wird.

Wenn man etwas darüber nachdenkt, gehört zur Vorbeugung hinsichtlich „Keep the water out!“ auch alles, was der Bekämpfung des eigentlich komplementären Elementes 🔥 dient. Denn Feuer an Bord wäre neben einem Wassereinbruch nicht nur das zweite große Schreckensszenario an Bord, außer Kontrolle geraten würde es auch für den Untergang und damit für mehr als reichlich Wasser 💦 im Schiff sorgen.

Schon ab Werk hat die Flora 4 Feuerlöscher 🧯 (je einen im Vorschiff, Salon und Achterkajüte sowie einen in der Backskiste draußen). Diese Feuerlöscher sind jeweils ABC-Pulverlöscher (also für die Brandklassen A, B und C, d.h. für Feststoffe, Flüssigkeiten und Gase), nicht aber Metalle (D) oder Fette (F) geeignet. Soweit eigentlich schon mal ganz gut, allerdings richtet der Einsatz eines Pulverlöschers in einem geschlossenen Raum eine ausgesprochene Sauerei an, nimmt sofort die Sicht und auch die Luft zum Atmen. Der feine Staub kriecht dann auch in die Bauteile aller elektronischen Geräte. Übrigens backt das feine Pulver nach einiger Zeit durch Luftfeuchtigkeit zusammen und wird dann hart wie Beton, nach einem Einsatz sollte man also schnellstmöglichst mit der Reinigung beginnen. Nun wird einem das alles ziemlich egal sein, wenn man nur so das Feuer an Bord gelöscht bekommt.

Bei noch vergleichsweise kleinen Bränden (Entstehungsbränden) wäre es allerdings wünschenswert, die negativen Begleiterscheinungen des Löschens so gering wie möglich zu halten.

Am einfachsten geht das durch den Einsatz von Löschdecken. Wir haben zwei davon im Bereich Pantry und Salon leicht erreichbar platziert. Es sind einfache IKEA-Löschdecken, aber hier kommt es eigentlich nur auf die schnelle Einsatzmöglichkeit an.

Zusätzlich haben wir noch einen Aerosol-Löschstab am Salontisch neben dem Pulverlöscher angebracht:

Die wartungsfreien kleinen Aerosolstäbe haben eine für ihre Größe erstaunlich hohe Löschleistung und hinterlassen kaum Schmutzrückstände. Allerdings muss man beachten, dass er dem Feuer quasi nur die „Luft“ entzieht und nicht die Glut löscht.

Darüber hinaus haben wir (ebenfalls für Entstehungsbrände) einen kleinen Schaumfeuerlöscher griffbereit. Diese Sprühdose ist sehr leicht und unproblematisch einsetzbar und macht in überschaubarem Umfang Sauerei, nämlich wirklich nur in der Nähe des Brandherdes. Nicht zuletzt deshalb werden diese Löscher auch für den Brand am heimischen Adventskranz empfohlen 😉.

Wir haben zwar einen Feuermelder installiert, aber trotzdem war es uns für den Motorraum wichtig, einen selbstauslösenden „Automatik“-Löscher zu haben. Uns gefiel weder die Vorstellung, im Brandfall die Türen zum Motorraum aufmachen zu müssen, noch auf gut Glück durch das kleine – immerhin ab Werk vorhandene – aufzustoßende Feuerlöschloch in den Motorraum hineinzusprühen.

Wir haben deshalb im Motorraum eine Feuerlöschkugel angebracht. Sie löst bei Kontakt mit Feuer automatisch aus und wirkt dann pyrotechnisch wie ein Pulverlöscher.

Zwar dürfte das unser ebenfalls im Motorraum untergebrachtes Batterieladegerät nicht so toll finden, aber das wäre dann wohl eher zweitrangig.

Überhaupt hoffen wir doch sehr, dass es sich mit den Feuerlöschern bei uns an Bord wie mit den Regenschirmen verhält, die man ja immer nur braucht, wenn man sie NICHT dabei hat 😉.

Auch in diesem Sinne: KEEP THE CREW HAPPY! 😌

Erstmal einpacken und 🇬🇷 🇲🇰 🇷🇸 🇭🇷 🇸🇮 🇦🇹 🇩🇪

Wir sind wieder in Deutschland, noch einmal für knapp zwei Monate, dann soll der lange Törn starten.

Es ist wie immer, wenn wir unser Boot länger alleine lassen müssen: Flora liegt unter der großen Persenning, Florecita (das Dinghy) hängt ebenfalls eingemummelt in den Davits, sogar der Außenbordmotor hat seine Stoffmütze auf.

Flora hat ihren Windgenerator und wir haben die Hoffnung, dass er auch wie geplant funktionieren wird. Direkt vor unserer Abfahrt hat sich Johannes von Mastervolt Deutschland (der gerade in Gouvia Urlaub machte) noch einmal die Installation angesehen und eine falsch gesetzte Kabelkonfiguration korrigiert. Jetzt sollte es klappen, allerdings konnten wir das (hoffentlich nur mangels Wind) noch nicht positiv bestätigen.

Die Heimfahrt mit dem Auto war dann noch einmal herausfordernd. Innerhalb von 24 Stunden haben wir siebenmal eine Grenze überquert: von Griechenland 🇬🇷 über Nord Mazedonien 🇲🇰 , Serbien 🇷🇸, Kroatien 🇭🇷, Slowenien 🇸🇮 und Österreich 🇦🇹 nach Deutschland 🇩🇪. Ohne Gastlandsflaggen unter dem Steuerbord-Außenspiegel. Dann in Passau bei unserer Patentochter Station gemacht und weiter hurtig nach Norden zur Konfirmation unseres Neffen.

Halbmast ??? …

… war gestern.

Ein bisschen wie Murmeltiertag. Es passiert jeden Tag irgendwie etwas (ein Handwerker kommt, bastelt ein wenig, eine Schwierigkeit tritt auf, er geht wieder um etwas zu besorgen, zu verändern oder in Erfahrung zu bringen). Am Ende des Tages läuft der Windgenerator noch nicht. Am nächsten Tag passiert ebenfalls etwas (ein Handwerker kommt nicht, man geht vorbei oder ruft an – sein Lieferant, alternativ die Spedition hat Schwierigkeiten, er kommt aber nachher noch mal vorbei). Am Ende des Tages läuft der Windgenerator noch nicht. Am nächsten Tag passiert wieder etwas (ein Handwerker kommt, die Teile sind da, werden montiert, passen noch nicht ganz, er nimmt sie wieder mit). Am Ende des Tages läuft der Windgenerator noch nicht. Am darauffolgenden Tag passiert durchaus auch mal etwas ganz anderes (ein Handwerker kommt, montiert den Mast, ein zweiter Handwerker kommt um den Windgenerator auf den Mast zu montieren, er verliert ein unscheinbares aber wesentliches Teil, es versinkt im Hafenschlamm). Am Ende des Tages läuft der Windgenerator noch nicht.

Das war eine seeeehr gekürzte Fassung. Wir sind seit Montag letzter Woche auf dem Boot, mit Ausnahme von Ostersonntag war JEDEN Tag ein Handwerker an Bord. Wobei, eigentlich ist das nicht ganz richtig, die Handwerker kommen fast immer zu zweit, einer im Pärchen arbeitet, der andere schaut zu und assistiert gelegentlich. An einigen Tagen waren auch mehrere Pärchen z.T. gleichzeitig an Bord, Metallbauer und Mastervolt-Elektriker (von denen ich den Silentwind-Generator als Austellungsstück zum Superpreis incl. Festpreismontage erworben habe).

Mit den Handwerkern war seit Wochen alles vorbesprochen. Sie hatten für die Montage zwei Tage veranschlagt, unsere interne Erwartung war vier Tage, sodass wir dann die zweite Woche segeln wollten. Ergebnis jeweils nach inzwischen 10 Tagen: Am Ende des Tages …

Heute ist die Montage von Mast und Generator zu folgendem Ergebnis gekommen:

Wir haben ihn sogar schon einmal zum Laufen gebraucht, aber nicht, wenn er an das Mastervolt-System angeschlossen war, was für das Batteriemanagement der Lithium-Ionen-Batterien erforderlich ist.

Wir versuchen verschiedene Einstellungen aber … er läuft jetzt auch unabhängig vom Mastervolt-System nicht mehr an – es ist schlicht kein Wind mehr.

Am Ende des Tages läuft der Windgenerator noch nicht.

Wie hat es Mario von Mastervolt gesagt: When man plans, God is laughing 😂 (eigentlich wohl ein altes jiddisches Sprichwort).

Ostersonntag auf Korfu …

… ist erst nächste Woche. Denn in Griechenland wird das Osterfest von den orthodoxen Christen nach dem alten Julianischen Kalender gefeiert und nicht wie bei uns nach dem Gregorianischen. So kann zwischen den „beiden“ kalendarischen Osterfesten manchmal über ein Monat liegen, etwa im Jahr 2024, wenn in Deutschland am 31. März, in Griechenland aber erst am 5. Mai gefeiert wird. Die Termine können aber auch zusammenfallen, was zum Beispiel 2025 und 2028 passiert.

Und während in Deutschland für die meisten gefühlt Weihnachten als das „wichtigere“ Fest erscheint, ist es für die orthodoxen Christen ganz selbstverständlich Ostern!

Jedenfalls könnte es auch mit der Feiertagsverschiebung zu tun gehabt haben, dass gestern kurz vor Mittag der Mastervolt-Chefmechaniker vor unserem Boot stand, um die bisherige Installation zu überprüfen und den Shunt zum Mess-Shunt umzuprogrammieren. Ging nicht ganz so glatt wie gedacht, dauerte also erheblich länger, was aber auch mit dem recht langwierigen Einspielen von Updates für die bestehenden Mastervoltgeräte zusammenhing.

Jetzt warten wir „nur“ noch auf den Mast für den Windgenerator.

Zum Nachmittag hin durften wir dann ENDLICH SEGELN, wir haben uns für einen kurzen Schlag hinaus in die Bucht vor Gouvia und dann hinüber nach Korfu-Stadt entschieden.

Dort hatte der neue Anker zwar einige Mühe mit dem superweichen, von dichtem Seegras überzogenen Moddergrund, aber nach ein paar Versuchen hielt er dann doch auch kräftiger Rückwärtsfahrt stand.

Also Landgang auf dem der Innenstadt und der Festung gegenüber gelegenen Ufer der halbkreisförmigen Bucht. Wir werden verwöhnt mit einem wunderschönen kleinen Park, in dem klare Geschlechtertrennung zu erkennen ist. An mehreren Stellen spielen griechische Männer Boule unter alten Platanen, Frauen und Kinder sind auf den eingezäunten Spielplätzen zu finden. Und wir haben schöne Ausblicke auf Flora vor der Festung und der Stadt.

Heute morgen haben wir dann – nachdem uns der Ankeralarm einstellungsgemäß über eine angekündigte kräftige Winddrehung informiert hat – zum Osterfrühstück mit Obstsalat und Pfannkuchen in die nordwestliche Bucht der kleinen Insel Vido vor der Stadt verholt. Hier liegen wir wunderbar geschützt.

Eigentlich sollte ein kleines Regengebiet durchziehen, aber bisher jedenfalls hat es uns verschont. Um nicht den Vorwurf zu bekommen, immer nur Schönwetterbilder zu zeigen, so sah es eben hier aus:

Jetzt ist die Sonne aber schon wieder herausgekommen, wir wollen gleich einen Osterspaziergang auf der Insel machen, die ein Wildtier- und Vogelschutzzentrum beherbergt und – laut Reiseführer – ein Paradies für FLORA und Fauna ist.

Nachtragsfotos des Spaziergangangs:



Der 5. Tag!

Montag ist das Boot ins Wasser gekommen, heute ist Freitag. Ralf war so geduldig, er hat sich wirklich kaum etwas anmerken lassen. 1-2 Tage sollte die Installation des Windgenerators dauern. Wir hatten unsere Wetten auf 3-4 Tage gesetzt. Heute ist der 5. Tag. Die Handwerker waren jeden Tag ein bißchen da. Aber den Mast für den Windgenerator muss der Metallbauer liefern. 1-2 Tage sollte die Lieferung dauern. Angeblich ist das bestellte Rohr bei der Spedition, die hat ihn aber weder gestern noch heute ausgeliefert. Insofern ist der Frust heute Nachmittag dann doch gestiegen, denn jetzt ist Wochenende. Ostern ist hier glücklicherweise erst nächstes Wochenende. Dabei haben wir auch heute wieder viel geschafft. Die Antenne für das IridiumGo-Satellitentelefon haben wir montiert, das Kabel bis zum Kartentisch gezogen. Der Außenbordmotor ist repariert. Die Schapps sind mit Antirutschmatten ausgelegt, … Unsere Idee mit der Seekoje scheint auch zu funktionieren, sowohl im vorderen wie im hinteren Durchgang.

Jetzt ist auch alles fast wieder gut.

Kettenwechsel, doppelter Wasserfall und Handy-Himmel?

Heute haben wir die Ankerkette gewechselt. Das erforderte allerdings in Anbetracht des Gewichtes der Ketten und ihrer Standorte (Kettenkasten im Auto auf dem Parkplatz, Ankerkasten im Bug der mit dem Heck am 150 m langen Steg liegenden Flora) ein wenig Planung.

Wir haben uns für folgenden Weg entschieden: mit dem Dinghy unter den Bug der Flora zu fahren, die alte Kette ins Dinghy hinabzulassen, mit dem Dinghy zum Kai in der Nähe des Parkplatzes, alte Kette in einen Einkaufswagen, zum Auto, 100 m neue Cromox-Duplex-Edelstahlkette auch in den Einkaufswagen, zum Kai, neue Kette ins Dinghy – ooops, Wolkenbruch mit etwas Hagel aus dem NICHTS, Wiebke rennt zurück zum Boot um die Luken zu schließen, Ralf bringt die 70 m lange alte Kette zum Auto und dort im Schutz der Heckklappe in den bewährten Kettenkasten.

Jetzt also mit dem Dinghy zurück zur Flora. Ganghebel in Neutral, kräftiger Zug an der Anlasserleine, das Dinghy macht einen Satz nach hinten und Ralf dadurch einen ebensolchen außenbords. Das war jetzt etwas abseits des geplanten Weges. Das Handy war natürlich in der Hosentasche (es schläft jetzt jetzt nach Süsswasserspülung und Trocknung in der Zwischenwelt einer Plastiktüte neben Silicagel, die Hoffnung stirbt zuletzt). Zurück ins Dinghy, der Gangwahlhebel steht immer noch auf Neutral / Leerlauf. Hm. 🤨

Vorwärts: Propeller dreht nicht. Rückwärts: Propeller dreht nicht. Ein paar Mal hin und her probieren: es bleibt dabei. Nein, doch nicht: nach dem dritten Mal setzt der Propeller wieder ein; im Neutral-Gang geht es rückwärts. Also immerhin nicht zurück rudern, sondern schön verkehrt herum durch die Boxengassen motoren.

Unter den Bug der Flora, dann bringt die Ankerwinsch die neue Kette an ihren Platz im Ankerkasten. Der übrigens – auch das für uns ein Novum – seinen Namen jetzt wirklich verdient hat. Er beherbergt nämlich nicht nur die neue Kette, sondern unter ihr wohnt auch unser alter 25 kg Delta-Anker, zumindest bis auf weiteres. Die Flunken habe ich dort, wo sie an den Bordwänden anliegen mit aufgeschnittenem Wasserschlauch entschärft, den Schaft mit der Stoßdämpfer-Verpackung des Spade, er scheint sehr stabil zu sitzen und die auf ihn fallende Kette nicht zum Verhaken einzuladen, wir werden das aber erst mal beobachten.

Und ja, der Bug hat jetzt einiges zusätzliches Gewicht erhalten, etwa 70 kg, eigentlich nicht ideal und verstärkend für ein eventuelles Stampfen in der Welle. Allerdings war die Flora bisher etwas aufs Heck vertrimmt, wohl durch die vom Voreigner angebrachten Davits mit dem darin hängenden großen Dinghy und dem 20 PS Außenborder, von der Rettungsinsel und dem 20 kg Heckanker am Heckkorb ganz zu schweigen. Ach ja, der Windgenerator soll ja auch noch dazu kommen. Wir versuchen, es als ausgewogeneren Trimm zu sehen. 😊

Ordnung schaffen

Zugegeben, anfangs hatten wir die Befürchtung, wir würden die mitgebrachten Sachen gar nicht alle sinnvoll im Schiff unterbringen können.

ABER: Alles ist verstaut und der Stauplan weist sogar noch leere Fächer aus (trotzdem, Jan, wird der Sextant wohl nicht dauerhaft im allein in Suite 27 untergebracht sein 😉:

Aber zurzeit kann er den Freiraum seines Einzelzimmers noch genießen. Wir haben nämlich die Gelegenheit genutzt und umgeräumt, sortiert, verdichtet und vor allem: „katalogisiert“, also die Staufächer durchnummeriert und den aktuellen Inhalt zugeordnet (die Suche-Funktion hilft dann auch, wenn man mal wieder vergessen hat, wo z.B. der Nahtdichter sein Plätzchen gefunden hat):

Und Gäste wissen dann schon mal, dass sie sich im Wesentlichen mit den Fächern 4 und 13 bescheiden müssen 😉.

Außerdem haben wir heute schweren Herzens ein paar Löcher ins Mahagoni der Flora gebohrt: EPIRB, ergänzende Feuerlöscher und die große Taschenlampe haben feste Plätze erhalten und auch eine weitere Halterung für ein Leesegel (damit man bei Schräglage nicht aus der Koje rutscht) haben wir angeschraubt.

Die Latten im Großsegel sind wieder vollständig, ein paar weitere Handwerkergespräche sowie netter Klönschnacks mit anderen Seglern geführt und überhaupt: morgen geht’s weiter 😃!

Letzte !?! Vorbereitungen

Nach dem Anreisemarathon, den wir letztlich mit nur 4 Stunden Verspätung abschließen konnten, haben wir noch in der Nacht unserer Flora einen Besuch abgestattet.

Am nächsten Morgen wurde sie zurück ins Wasser gekrant, immer ein aufregender Moment.

Aber alles hat gut geklappt, und am Liegeplatz durfte sie sich erst einmal den Bauch vollschlagen; aus dem Kofferraum-Tetris wurde erst einmal Salon-Tetris (wobei auf dem Foto zwei große Reisetaschen schon den Weg in die Achterkabine gefunden hatten):

Inzwischen hat aber tatsächlich alles seinen Platz gefunden. 😊

Neben der ganzen Stauerei haben wir Ungeduldigen aber natürlich auch gleich mal den neuen Code-Zero hochgezogen:

Optisch finden wir ihn schon mal klasse, jetzt sind wir um so gespannter darauf, wie er sich segelt und ob wir ihn tatsächlich wie geplant vor dem Wind mit der Genua auf beiden Seiten ausgebaut fahren können.

Saisonstart-Anreisemarathon

Wir sind unterwegs – allerdings erst ZUM Boot. Das erste und wohl auch einzige Mal fahren wir mit dem Auto nach Griechenland. Na ja, eigentlich ist es eher eine kombinierte Anreisestaffel: erstmal von Hamburg nach Würzburg – dort haben wir heute Nacht Dillas 50. Geburtstag mitfeiern dürfen -, von dort aus dann die restliche Nacht (mit zwei kurzen Schlafpausen auf Raststätten) weiter bis Venedig. Und da warten wir jetzt gerade auf die Fähre nach Igoumenitsa, die sich leider um zwei Stunden verspätet. Kommt nicht so drauf an, es wird dann eh eine 25stündige „Kreuzfahrt“ die Adria hinunter. Morgen am späten Nachmittag werden wir dann die Anschlussfähre nach Korfu nehmen.

Warum das Ganze? Bisher haben wir alles Notwendige im Fluggepäck mit zur Flora gebracht, aber jetzt, sozusagen in der Abschlussvorbereitung, hat doch einiges angesammelt:

Ein bisschen Kofferraum-Tetris war angesagt, schließlich musste neben den im letzten Blogbeitrag angesprochenen 100 m Ankerkette und 30 kg Spade-Anker noch einiges mehr mit: ein kompletter 2. Autopilot (mit Bedienteil, Kompass, Computer und Ruderlagengeber), EPIRB, (2.) Handfunke, Notantenne, Servicekit für den Dieselgenerator, Befestigungskit und Ersatzrotorblätter Windgenerator, Ersatzseewasserpumpe Motor, Seekarten, Bücher und Seehandbücher, Leesegel, Fenderbrett, Treibanker, IridiumGo incl. externe Antenne, neuer Triducer, diverse Ersatz- bzw. Verbrauchsteile (wie Thermostat, Relais, reichlich Öl, Diesel- und Wasserfilter, Impeller, Opferanoden, etc), Bluetooth-Armbänder, MOB-AIS-Sender, umfangreiche Bordapotheke, Defibrilator, ein Tauch-Notfallset mit 2kg-Sauerstoffflasche incl. Zubehör, Borddrucker, Ventilator, diverses zusätzliches Werkzeug einschließlich Fein Multimaster, ein paar Chemikalien (Boracol, Grotamar), Grabbag, Hochdruck-SUP-Pumpe, Matratzenauflage, Moskitonetz, Sonnenhüte, zusätzliche Feuerlöscher, ein Klappstuhl, Kochtöpfe, Küchenutensilien, Kamerazubehör, natürlich auch Klamotten (und ganz sicher noch einiges mehr, das tief in Kartons und Taschen verborgen ist, mir aber im Moment gerade nicht einfällt 🤔).

Wir konnten es aber so packen, dass wir noch etwas Sicht nach achtern hatten.